Juventus Turin

Cristiano Ronaldo bekommt schlechte Presse

Serie A-Redaktion
Dienstag, 26.02.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Durch seine extrovertierte Art setzt sich Cristiano Ronaldo selbst hohe Maßstäbe, die er zumindest in der jüngeren Vergangenheit nicht ausfüllen konnte. Die Medien gehen mit CR7 hart ins Gericht.

Die zuletzt eher dürftigen Leistungen von Cristiano Ronaldo sind den Medien ein Dorn im Auge. Der italienische Blätterwald stürzt sich mit Vehemenz auf den Superstar, der seit Saisonbeginn für Juventus Turin spielt.

"Juve mit dem schlechtesten CR7 der Saison leidet noch unter den Auswirkungen der Niederlage bei Atletico Madrid. Die Mannschaft hat den Zusammenbruch in Madrid noch nicht verarbeitet, Ronaldo dreht ziellos seine Kreise. Dybala bewahrt Juve vor einer Krise", moderierte die GAZZETTA DELLO SPORT das letzte Ligaspiel der Alten Dame.

Beim abstiegsbedrohten FC Bologna stand Ronaldo zwar in der Startelf, tauchte aber während seines 90-minütigen Einsatzes nahezu komplett ab. Der eingewechselte Paulo Dybala war es schließlich, der das Goldene Tor zum 1:0-Sieg erzielte.

"Ist er müde oder uninteressiert?", fragt sich das Blatt, das seine Tirade auf CR7 fortführt: "Es ist als wäre nicht Ronaldo, sondern sein Bruder im Einsatz. Ronaldo ist fahl sowohl im Körper, als auch im Kopf. Noch nie hatten wir ihn in dieser Saison so erlebt."

Auch der CORRIERE DELLO SPORT tönt voller Missgunst: "Das Spiel gegen Bologna ist Ronaldos schlechteste Partie in der Serie A."

Der Superstar hatte lediglich in der zweiten Halbzeit einen Torschuss. Entweder, er sei nicht die richtige Person, oder die Teamkollegen suchen ihn nicht.

TUTTOSPORT schreibt: "Eine verlorene und ungenaue Mannschaft, genau wie in der zweiten Halbzeit in Madrid."

Anzeige: Erlebe Cristiano Ronaldo und Co. - die Serie A live bei DAZN