»

Auch Nadal nennt Wimbledon-Ausschluss von Russen "unfair"

Sportinformationsdienst
01.05.2022 - 16:26 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Auch Tennisstar Rafael Nadal hat das Startverbot für russische und belarussische Profis beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als "unfair" bezeichnet. Die Veranstalter in London hätten die "drastischste Option" gewählt, sagte der Spanier am Sonntag in Madrid: "Für meine russischen Kollegen ist dies unfair. Was derzeit im Krieg passiert, ist nicht ihr Fehler."

Von dem Ausschluss sind unter anderem die Top-Ten-Spieler Daniil Medwedew und Andrej Rublew betroffen. "Für sie tut es mir leid. Ich wünschte, es wäre anders", sagte der Grand-Slam-Rekordchampion, der beim ATP-Masters in Madrid in der kommenden Woche auf den Platz zurückkehren wird.

Zuvor hatten sich mehrere Spieler, darunter Olympiasieger Alexander Zverev und der Weltranglistenerste Novak Djokovic, ebenso wie die Spielervereinigungen ATP und WTA ähnlich kritisch geäußert.

Am 20. April hatten die Wimbledon-Bosse verkündet, dass russische und belarussische Sportler nicht am wichtigsten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilnehmen dürfen - als Reaktion auf den Angriffskrieg in der Ukraine.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!