Auch ohne Haaland: BVB-Pflichtsieg auf der Alm

Sportinformationsdienst
23.10.2021 - 17:30 Uhr
Lesedauer: 3 Minuten

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Bayern-Jäger Borussia Dortmund hat vier Tage nach dem "Albtraum von Amsterdam" auch ohne Erling Haaland zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der Pokalsieger hielt mit einem glanzlosen 3:1 (2:0) bei Arminia Bielefeld in Abwesenheit seines verletzten Ausnahmestürmers den Druck auf Rekordmeister Bayern München aufrecht.

Emre Can (31./Foulelfmeter), Mats Hummels (45.) und Jude Bellingham (72.) trafen vor 25.000 Zuschauern für die ersatzgeschwächten Dortmunder, die nach dem neunten Bundesliga-Spieltag in der Tabelle unverändert einen Punkt hinter den Münchnern stehen. 

Das 0:4 bei Ajax in der Champions League schien den BVB nicht mehr zu beschäftigen, gleichwohl der Offensivmotor auf der Alm nur selten ins Laufen kam.

Die weiterhin sieglose Arminia von Trainer Frank Kramer agierte über das gesamte Spiel hingegen viel zu harmlos. Die Ostwestfalen bleiben Tabellenvorletzter, Fabian Klos (87.) verwandelte immerhin spät einen Foulelfmeter. Am Sonntag könnte der Rückstand auf das rettende Ufer auf fünf Zähler anwachsen. 

BVB-Coach Marco Rose setzte als Vertreter für den mehrere Wochen fehlenden Haaland wie erwartet auf Donyell Malen, der engagiert startete. Der niederländische Sommerzugang prüfte in der sechsten Minute Arminia-Keeper Stefan Ortega aus der Distanz, kurz danach verfehlte sein Kopfball das Tor (8.). 

Der BVB, bei dem neben Haaland unter anderem Nico Schulz, Thomas Meunier, Raphael Guerreiro, Youssoufa Moukoko und Giovanni Reyna derzeit verletzt fehlen, hatte Feldvorteile, dominierte aber nicht. Das lag an eigenen Fehlern und an der zunächst sicher stehenden Arminia.

Zudem lud die von Rose aufgebotene Dreierkette mit Hummels, Marin Pongracic und Manuel Akanji die Arminia teilweise ein. Als Pongracic den Ball im Spielaufbau vertändelte, hätte Janni Serra für Arminia im Eins-gegen-Eins mit Gregor Kobel zur Führung treffen müssen (18.). Zuvor war bereits Robin Hack zum Abschluss gekommen (10.). 

Cans Elfmeter-Tor nach einem Foulspiel an Malen sorgte bei den Gästen dann für etwas Lockerheit. Marco Reus hätte bei einem Abpraller erhöhen müssen (35.), auch Julian Brandt scheiterte (45.), ehe Hummels nach einer Ecke artistisch auf 2:0 stellte. Der Nationalspieler hatte bereits im Vorjahr beim 2:0 in Bielefeld beide Tore erzielt.

Das Spiel lief nun in die Richtung des Favoriten. Dass Kobel zur Pause verletzt raus musste und durch Marwin Hitz ersetzt wurde, passte zur personellen Pechsträhne des BVB. Die Gäste investierten nicht mehr einhundert Prozent und hatten Glück, als Guilherme Ramos (54.) per Kopf und Patrick Wimmer (68.) jeweils den Anschluss verpassten. Bellingham sorgte für die Vorentscheidung.  

Bundesliga