BVB: Reinier-Abgang nach Portugal im Gespräch

Andre Oechsner
18.10.2021 - 08:14 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: Torcedores

Foto: RHR-Foto / imago images

Borussia Dortmund und Reinier – das passt bisher nicht zusammen. Und wird wohl auch nicht mehr passend gemacht. Ein Abgang im Januar ist nicht mehr weit entfernt. Benfica Lissabon bringt sich in Position.

Immer mal wieder kochen Gerüchte hoch, nach denen Reinier (19) schon im Winter mit Borussia Dortmund brechen wolle. Beim BVB steht der talentierte Brasilianer weit hinten an und kommt auch im zweiten Jahr kaum zum Zug. Aktuell sind 52 Minuten in fünf Pflichtspielen notiert.

Nach Informationen des Portals Torcedores ist geplant, dass Reinier die Schwarz-Gelben schon im kommenden Januar verlassen soll. Das vor über einem Jahr mit Real Madrid vereinbarte Leihgeschäft ist eigentlich noch bis Saisonende datiert. Ein potenzieller Abnehmer steht offenbar schon bereit.

Reiniers Berater Giuliano Bertolucci soll Kontakt zu Rui Costa aufgenommen haben, der bei Benfica Lissabon als Präsident amtet. Die Sondierungen sollen auch bei Trainer Jorge Jesus Unterstützung finden, der mit Reinier bereits bei Flamengo Rio de Janeiro zusammenarbeitete.

Eine Sache wäre da aber noch: Benfica wolle die Verhandlungen nur forcieren, sollte der BVB die Hälfte von Reiniers Gehalt übernehmen. Der portugiesische Rekordmeister könne sich das Leihgeschäft ansonsten nicht leisten. Ob die Dortmunder einem solchen Modell zustimmen, ist zumindest fraglich.

Bundesliga