BVB und Ivan Fresneda – es wird kompliziert

Andre Oechsner
24.01.2023 - 06:59 Uhr
Lesedauer: 1 Minute
Quelle: Diario de Valladolid

Ivan Fresneda steht vor dem BVB-Wechsel
Ivan Fresneda steht vor dem BVB-Wechsel - Foto: Getty Images

Borussia Dortmund möchte Ivan Fresneda unter Vertrag nehmen, am liebsten noch im laufenden Januartransferfenster. Ganz so einfach wird das für den BVB aber offenbar nicht.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Der Poker um Ivan Fresneda ist offenbar noch nicht so weit wie am Montag vielerorts suggeriert wurde. Dem lokalen Diario de Valladolid zufolge hat Borussia Dortmund bisher nur ein mündliches Angebot abgegeben, das bei fixen zehn Millionen Euro plus fünf Millionen an möglichen Boni liegt.

Fresnedas Interessenvertreter seien am Montag in den heiligen Hallen von Real Valladolid gewesen, um den Klub über den aktuellen Stand zu informieren. Die mündlich vorgetragene Offerte soll an diesem Dienstag zu Papier gebracht werden.

Jetzt geht das große Feilschen los. Der BVB wird möglicherweise darum gebeten, den Fixbetrag nach oben zu korrigieren und die variable Summe zu senken – solange es die Gesamtsumme von 15 Millionen Euro nicht übersteigt.

BVB würde sich bei Ivan Fresneda Klausel sichern

Der Deal ist also abhängig von der Verhandlungsfähigkeit und -bereitschaft der verschiedenen involvierten Parteien. Einverstanden zeige sich der BVB indes damit, Fresneda bis zum Saisonende nach Valladolid zu verleihen – unter einer besonderen Voraussetzung.

Für jedes Spiel, das Fresneda dann nicht spielt, wird eine Strafzahlung fällig, so dass sich die zu zahlende Ablöse verringern würde. Der FC Arsenal und Manchester United werden in dem Bericht ebenfalls genannt. Hier scheint es aber bei weiten noch nicht so konkret zu sein wie mit dem BVB.