Poker um Erling Haaland: Mischen die Bayern bald mit?

Tobias Krentscher
19.04.2021 - 14:45 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: Daily Mail

Foto: Agenzia LiveMedia / Dreamstime.com

Manchester City, Manchester United, Real Madrid, FC Barcelona: Europas Fußball-Giganten strecken die Fühler in Richtung Erling Haaland (20) aus. Der FC Bayern München könnte folgen.

Bisher hieß es, der FC Bayern zeige kein Interesse an Haaland. Der Hauptgrund für diese Annahme: In Robert Lewandowski (32) haben die Münchner in den Augen der Verantwortlichen den besten Mittelstürmer der Welt in ihren Reihen.

Für Haaland wäre kein Platz. Zumindest aktuell. Denn laut der DAILY MAIL verfolgt Bayern München das Geschehen um den Norweger mehr als genau. Man sei an der Säbener Straße sogar zuversichtlich, den Shooting-Star im Sommer 2022 verpflichten zu können.

Bayerns vermeintlicher Plan: Haaland in knapp 14 Monaten als Nachfolger für Lewandowski (wird im August 2022 34 Jahre) verpflichten. Als Ablösesumme müsste Deutschlands Serienmeister 75 Millionen Euro in die Hand nehmen. Diese Ablösesumme ist als Ausstiegsklausel im Vertrag des Norwegers festgeschrieben.

Bayern München ist aber bei weitem nicht der einzige Interessent. Real Madrid und Barcelona führten bereits Gespräche mit Haalands Berater Mino Raiola.

Zudem soll Manchester City ein Auge auf Haaland werfen. City-Coach Pep Guardiola (50) erklärte zuletzt: "Er ist ein erstklassiger Spieler, und wird in Zukunft stärker sein."

» Hol dir jetzt unsere kostenlose App!

Bundesliga

Video zum Thema