Dank Reus: Dortmund träumt weiter vom Königsklassen-Coup

Sportinformationsdienst
07.04.2021 - 00:56 Uhr
Lesedauer: 5 Minuten

Foto: AFP/SID/PAUL ELLIS

Borussia Dortmund träumt dank Marco Reus vom Königsklassen-Coup. Der Kapitän erzielte bei der unglücklichen 1:2 (0:1)-Niederlage des in der Liga schwächelnden Vizemeisters im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim Favoriten Manchester City das wichtige Auswärtstor (84.). Es war der erste Treffer des zuletzt in der Kritik stehenden Offensivspielers in diesem Jahr. Der BVB hat damit im Rückspiel am kommenden Mittwoch alle Chancen auf den ersten Halbfinaleinzug seit acht Jahren.

Kevin De Bruyne hatte das Team von Pep Guardiola nach einem Fehler von Emre Can (19.) in Führung gebracht. Phil Foden (90.) sorgte für den 27. City-Sieg in den vergangenen 28 Spielen. 

"Leidensfähigkeit und Mut" hatte Trainer Edin Terzic vor der Begegnung im Etihad Stadium von seinen Spielern gefordert, während Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach seiner harschen Kritik am enttäuschenden Auftritt gegen Eintracht Frankfurt persönlich noch einmal zur Mannschaft gesprochen hatte.

Die BVB-Profis hatten offenbar gut zugehört. Diszipliniert, laufstark, aggressiv - die Anfangsphase der Gäste konnte sich sehen lassen. Den Schwarz-Gelben gehörte auch der erste Abschluss. Das englische Top-Talent Jude Bellingham scheiterte aber an City-Keeper Ederson (7.).

Die gefürchtete Passmaschine der Skyblues um den Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan kam nach einer Viertelstunde auf Touren. Die Führung des sechsmaligen englischen Meisters resultierte aber aus einem Fehler der Dortmunder. Nationalspieler Can leistete sich unbedrängt im Mittelfeld einen Ballverlust, City schaltete schnell um und der ehemalige Wolfsburger De Bruyne schloss die Kombination aus kurzer Distanz ab.

Manchester hatte danach viel Ballkontrolle, leistete sich in der Defensive aber einige Unkonzentriertheiten. Daraus schlugen die Gäste aber zunächst kein Kapital. Königsklassen-Debütant Ansgar Knauff (19) war zwar engagiert, traf aber nicht immer die richtige Entscheidung. Die norwegische Urgewalt Erling Haaland war in dieser Phase nicht wie gewohnt ins Spiel eingebunden.

Nach einer halben Stunde wäre Can beinahe endgültig zum Pechvogel geworden. Nach einem Zweikampf mit Rodri entschied Schiedsrichter Ovidiu Hategan auf Elfmeter, der Video-Assistent schaltete sich aber ein und der nicht immer souveräne Rumäne nahm seine Entscheidung zu Recht zurück.

Hategan stand auch sieben Minuten später im Mittelpunkt. Ederson vertändelte den Ball vor dem eigenen Strafraum an Bellingham, der auf das leere Tor zustürmte. Doch der Unparteiische entschied auf Foul des Teenagers anstatt die Szene weiterlaufen und danach überprüfen zu lassen.

Der BVB bot dem Favoriten auch im zweiten Durchgang Paroli - und wäre fast zum schnellen Ausgleich gekommen. Haaland setzte nach einem Pass von Mahmoud Dahoud seinen wuchtigen Körper ein, scheiterte dann aber in aussichtsreicher Position an Ederson (48.). Es wäre Haalands 21. Tor im 15. Champions-League-Spiel gewesen. 

Dortmund agierte auch in der Folge selbstbewusst und machte die Räume immer wieder geschickt eng. Die City-Stars, die im Achtelfinale Borussia Mönchengladbach keine Chance ließen (2:0, 2:0), kamen nicht wie gewohnt zur Entfaltung und nur selten in gefährliche Zonen. Torhüter Marwin Hitz hielt zudem gegen Phil Foden stark (65.). De Bruyne verzog zudem aus der Distanz knapp (76.). Reus nutzte dann eine Haaland-Vorlage zum Ausgleich - dann traf Foden.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose App!

Champions League

Video zum Thema