Diskriminierende Banner: Rostock muss 31.200 Euro zahlen

Sportinformationsdienst
13.01.2023 - 14:20 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Die Hansa-Fans hatten diskriminierende Banner verwendet
Die Hansa-Fans hatten diskriminierende Banner verwendet - Foto: FIRO/FIRO/FIRO/

Zweitligist FC Hansa Rostock ist durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe in Höhe von 31.200 Euro belegt worden.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

 Bis zu 10.400 Euro davon kann der Verein für präventive Maßnahmen gegen Rassismus und Diskriminierung verwenden. Hansa-Fans hatten im August beim Ligaspiel gegen den FC St. Pauli "diskriminierende und menschenverachtende Banner" gezeigt, außerdem wurde der Einsatz von Pyrotechnik bestraft.

Auch Arminia Bielefeld wurde vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe belegt und muss wegen des Einsatzes von Pyrotechnik seiner Fans insgesamt 10.200 Euro zahlen. Davon kann der Verein bis zu 3400 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Die Anhänger der Arminia hatten bei Hannover 96 in der Liga und beim VfB Stuttgart im DFB-Pokal Bengalische Feuer und einen Rauchtopf gezündet. Der Verein hat den Urteilen zugestimmt, damit sind sie rechtskräftig.