Eberl: "Die Bedeutung des Trainers hat zugenommen"

Sportinformationsdienst
31.05.2021 - 11:27 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: AFP/SID/THILO SCHMUELGEN

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat die hohe Ablösesumme für den neuen Trainer Adi Hütter verteidigt. "Die Bedeutung des Trainers hat in den vergangenen Jahren ganz klar zugenommen. Eher verzichte ich auf einen Spieler und leiste mir dafür meinen Wunschtrainer", sagte der 47-Jährige im Interview mit dem kicker. 

Hütter wechselt im Sommer für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zur Borussia. Die große Fluktuation auf den Trainerbänken der Bundesliga im Sommer ist für Eberl aber eine Ausnahme.

Darüber hinaus sieht Eberl die englischen Premier-League-Klubs auf dem Transfermarkt im Vorteil. "Die englischen Vereine finden die grüne Wiese vor. Die Engländer sind mit ihrem mächtigen Fernsehvertrag klar im Vorteil und auf dem Transfermarkt das Zünglein an der Waage." 

Eberl sieht durch die Corona-Pandemie nur noch einen kleinen Käufermarkt und einen extrem großen Verkäufermarkt. Auch bei seiner Borussia wird laut Eberl das Gehaltsbudget gesenkt und der Kader verkleinert. 

Aus seiner Sicht wird es in nächster Zeit kleinere Verträge und mehr arbeitslose Spieler geben. Das hängt einerseits mit den Folgen der Pandemie zusammen, andererseits mit den stark geschrumpften Einnahmen aus dem TV-Vertrag in Deutschland. Die Klubs müssten auf diese Entwicklungen reagieren und sparen.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose App!

Bundesliga

Video zum Thema