Lionel Messi: "Dani Alves? Seine Rückkehr hat mich sehr überrascht"

Tobias Krentscher
25.11.2021 - 13:05 Uhr
Lesedauer: 3 Minuten
Quelle: Marca

Foto: Celso Pupo / Shutterstock.com

Der FC Barcelona überraschte seine Fans jüngst mit der Rückholaktion von Dani Alves. Auch Lionel Messi hatte nicht mit einem Comeback des Brasilianers im Camp Nou gerechnet.

"Seine Rückkehr hat mich sehr überrascht, aber ich denke, dass er eine gute Ergänzung sein kann", sagte der sechsfache Weltfußballer im Interview mit der spanischen Sportzeitung Marca. Zum Erfolg beitragen könne sein ehemaliger Kollege auf und neben dem Platz:  "Wie Xavi kann er den jungen Spielern viel vermitteln, weil er sehr erfolgreich war. Er wird gerade abseits des Platzes viel beitragen."

Dani Alves und Lionel Messi hatten von 2008 bis 2016 gemeinsam die Farben der Blaugrana getragen und unter anderem drei Titel in der Champions League eingefahren. Während die finanziell arg gebeutelten Katalanen in der Königsklasse derzeit nicht zum engeren Favoritenkreis zählen, gilt Messis neuer Verein PSG als einer der Topkandidaten.

Messi nimmt die Favoritenrolle an: "Ich will nicht leugnen, dass wir zu den großen Favoriten zählen. Aber um wirklich stark zu sein, müssen wir noch mehr zu einem Team werden." Daran hapere es noch. Als weitere Anwärter auf den Titel nannte Messi Liverpool, Manchester City, Bayern München, Real Madrid und Atletico Madrid.

"Barça ist momentan nicht so gut"

Seinen Ex-Klub hat Messi ebenso wie die meisten Buchmacher nicht auf dem Zettel. "Sie sind momentan nicht so gut, befinden sich in einer Phase des Wiederaufbaus", weiß der 34-Jährige. Aber Barcelona werde sich steigern und auch wieder Erfolge feiern.

Messi war im vergangenen Sommer nach 21 Jahren in Barcelona nach Paris gewechselt, weil sich die Blaugrana sein Gehalt nicht mehr leisten konnten. Nach so langer Zeit fiel dem Argentinier die Eingewöhnung in Frankreichs Hauptstadt nicht leicht. Mittlerweile ist er aber angekommen.

"Inzwischen geht es mir sehr gut, wir haben uns an Paris und alles damit Verbundene angepasst", versichert La Pulga. Allerdings würden seine drei Kinder schneller Französisch lernen als er und seine Frau Antonella.

Primera Division