Luis Suarez schießt gegen Bartomeu und Koeman

Kevin Richau
28.05.2021 - 07:56 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Mjsegovia / Dreamstime.com

Luis Suarez ist ein sehr emotionaler Spieler, was auch seine Beißattacken in der Vergangenheit bewiesen. Nach der gewonnenen Meisterschaft mit Atletico Madrid saß er auf dem Boden und weinte. Dennoch konnte er sich einen Seitenhieb auf seinen ehemaligen Klub nicht verkneifen.

Vom Radiosender COPE wurde er auf seinen Gefühlsausbruch angesprochen und gefragt, ob er noch Wut für Barcelona empfindet. "Das waren Tränen der Freude. Ich werde nicht über Barcelona lästern. Ich bin dem Klub sehr dankbar."

Gegen einige Verantwortliche scheint er allerdings immer noch einen Groll zu hegen. Er versteht bis heute nicht, warum der Präsident von Barcelona, Josep Maria Bartomeu, lieber mit den Medien über seine Zukunft sprach, als mit ihm persönlich.

Von seinem ehemaligen Coach Ronald Koeman war er noch enttäuschter. "Warum ist der Coach nicht zu mir gekommen, um mir zu sagen, dass er nicht mehr auf mich zählt, weil er einen anderen Stürmertyp braucht?"

Suarez holt im Anschluss noch weiter gegen den Niederländer aus. "Ich sah dann, dass der Mann keinen Charakter besitzt. Er war nicht stark genug, um mir zu sagen, dass ich nicht gebraucht wurde."

Der Angreifer erzählte weiterhin, dass er noch keine Glückwünsche vonseiten der Katalanen erhielt. Weder von den Spielern noch von den Bossen.

Primera Division