Nach Wijnaldum-Absage: Barça richtet Blick in die Serie A

Redaktion
14.06.2021 - 16:00 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: Catalunya Radio

Foto: Cosmin Iftode / Shutterstock.com

Der FC Barcelona schaut bei seiner Suche nach einem neuen Spieler für die Zentrale auch in Richtung Italien. Nach der Absage von Georginio Wijnaldum rückt Fabian Ruiz ins Visier.

Eigentlich schien alles klar: Barcelona und Wijnaldum hatten sich auf eine dreijährige Zusammenarbeit geeinigt. Vier Millionen Euro netto pro Jahr sollen die Dienste des Niederländers den Katalanen wert gewesen sein.

Ronald Koeman hätte seinen Wunschspieler bekommen. Doch dann kam alles anders. PSG schaltete sich ins Transferrennen ein und legte die dicke Kohle auf den Tisch. Acht Millionen Euro netto boten die Franzosen dem ehemaligen Liverpooler und überzeugten ihn so von einer Zusammenarbeit bis 2024.

Als Alternative hat Barcelona nun offenbar Fabian Ruiz auf seine Liste gesetzt. Catalunya Radio berichtet, dass die Katalanen die Situation  um den spanischen Nationalspieler beim SSC Neapel genauestens beobachten.

Barcelona könnte davon profitieren, dass Napoli am letzten Spieltag der Serie A die Qualifikation für die Champions League verspielte. Präsident Aurelio De Laurentiis muss dem Vernehmen nach mindestens einen Hochkaräter aus seinem Kader zu Geld machen.

Neben Innenverteidiger Kalidou Koulibaly gilt vor allen Dingen Ruiz als Kandidat, der die höchste Einnahme verspricht. 50 Millionen Euro fordern die Süditaliener angeblich. Diese Summe ist für Barcelona aber nicht zu stemmen.

Aufgrund der finanziellen Lage mit über einer Milliarde Euro Schulden wäre ein Transfer des EM-Fahrers nur möglich, sollte es zu einem Tauschgeschäft kommen und so die Ablösesumme deutlich gedrückt werden können. Kandidaten sind Sergi  Roberto, Samuel Umtiti oder Martin Braithwaite.

Primera Division