Keine Zukunft beim FC Bayern: Douglas Costa erreicht Anfrage aus Mexiko

Andre Oechsner
01.04.2021 - 13:31 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: Twitter

Foto: Agenzia LiveMedia / Dreamstime.com

Die zweite Episode von Douglas Costa beim FC Bayern geht in wenigen Wochen zu Ende. Es wird reichlich spekuliert über seine Zukunft, die eventuell in Mexiko liegen könnte.

Seit Wochen ist Douglas Costa (30) Dauerthema in den Gerüchtebörsen der Fußballwelt. Vor allen Dingen aus Nord- und Südamerika erreichen die Leihgabe des FC Bayern zahlreiche Lockrufe. Der neueste stammt aus Mexiko.

"Ich habe einen Anruf von Tigres in Mexiko für Douglas Costa erhalten", bestätigt Berater Giovanni Branchini gegenüber SKY SPORT, "aber er hat ein riesiges Gehalt." Dass der Agent in diesem Zusammenhang die Betonung auf das hohe Gehalt seines Klienten legt, macht einen Wechsel zu UANL Tigres nicht unbedingt wahrscheinlich.

Costas Leihvertrag wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängert, die Zusammenarbeit mit Stammverein Juventus Turin läuft 2022 aus. Im Piemont soll der Flügelstürmer rund zehn Millionen Euro brutto verdienen.

Trotz laufendem Vertrag wird nicht damit gerechnet, dass Juve noch mal von Costas fußballerischen Qualitäten Gebrauch machen wird. Unlängst waren Gerüchte um einen Wechsel zu Gremio Porto Alegre aufgekommen, wohin erst vor Kurzem Costas früherer Bayern-Kumpel Rafinha gewechselt ist.

"Ich habe mehrmals mit Douglas gesprochen und er war interessiert. Das Interesse ist da, aber dann ist da noch der wirtschaftliche Aspekt. Das hängt von Gremio ab", sagte Gremio-Trainer Renato Gaucho. Wie es scheint müsste Costa vor seinem nächsten Wechsel erhebliche Abstriche in Sachen Gehalt hinnehmen.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose App!

Bundesliga

Video zum Thema