Fischer: Zeit bei Union "außergewöhnlich"

Sportinformationsdienst
29.09.2022 - 14:22 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

Fischer führte Union in die Bundesliga und nach Europa
Fischer führte Union in die Bundesliga und nach Europa - Foto: FIRO/FIRO/SID/

Trainer Urs Fischer von Union Berlin hat ein Karriereende beim Tabellenführer der Fußball-Bundesliga nicht ausgeschlossen.

"Ich bin jetzt im fünften Jahr bei Union, es ist schon außergewöhnlich, so lange bei einem Verein zu sein", sagte der 56-Jährige bei einer Medienrunde am Donnerstag. Grundsätzlich schaue er aber "nicht so weit in die Zukunft".

Am Mittwoch hatte Union die Vertragsverlängerung mit dem Schweizer Erfolgstrainer bekannt gegeben. Der zeigte sich einen Tag später "glücklich, dass es weiter geht", legte den Fokus jedoch schnell auf das kommende Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

Die Mannschaft von Oliver Glasner sei "sehr gut unterwegs", betonte Fischer: "Sie haben eine gute Mischung aus Erfahrung, Geschwindigkeit und individueller Qualität". Entsprechend müsse sich seine Mannschaft über die gesamte Spielzeit "am Limit bewegen".

Ohnehin gehöre es in den kommenden sechs Wochen inklusive 13 Spielen dazu, "dass wir auch mal ein bisschen leiden müssen", sagte Fischer. Eine solche Belastung sei für alle "eine neue Erfahrung. Wir werden versuchen, das Bestmögliche daraus zu machen".

Helfen soll dabei der Blick auf die Tabelle. Nach sieben Spieltagen stehen die ungeschlagenen Berliner auf dem ersten Platz, die bisher gesammelten 17 Punkte, so Fischer, seien gerade für die kommenden Wochen "extrem wichtig".

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Trending Storys