Fluggesellschaft: Stromgenerator verantwortlich für DFB-Zwischenlandung

Sportinformationsdienst
09.09.2021 - 13:32 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Ein womöglich defekter Stromgenerator hat zur ungeplanten Zwischenlandung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Edinburgh geführt. Wie die litauische Charterfluggesellschaft KlasJet dem SID am Donnerstag mitteilte, hatten Bedenken bestanden, dass der Ersatzgenerator an Bord des Fluges KLJ2703 aus Reykjavik "nicht zuverlässig funktionieren" könnte. 

"Die Crew hat daher gemäß der Sicherheitsprotokolle sowohl von Boeing als auch dem Unternehmen entschieden, den nächstgelegenen geeigneten Flughafen anzufliegen. Während des gesamten Prozesses waren die Passagiere zu keiner Zeit einem substanziell erhöhten Risiko ausgesetzt", sagte eine KlasJet-Sprecherin: "Die Landung wurde normal durchgeführt."

Einer ersten internen Untersuchung zufolge sei die Entscheidung der Crew "gemäß Vorschriften und gerechtfertigt" gewesen. Ursprünglich hätte die Maschine am 5.50 Uhr deutscher Zeit in Frankfurt landen sollen.

Nationalmannschaft