Gräfe-Prozess gegen DFB auf den 16. November verschoben

Sportinformationsdienst
01.09.2022 - 16:59 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

sid/ddeaecabebebafeaed
Foto: FIRO/FIRO/SID/

Der Prozess des früheren Bundesliga-Schiedsrichters Manuel Gräfe, der gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen Altersdiskriminierung klagt, ist auf den 16. November verlegt worden. Dies bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts Frankfurt dem SID am Donnerstag. Ursprünglich hätte der Fall am 14. September verhandelt werden sollen. 

Trotz einer Protestwelle aus der Bundesliga musste Gräfe seine Karriere als Schiedsrichter am Ende der Saison 2020/2021 nach 289 Einsätzen im Oberhaus beenden, weil der Berliner die Altersgrenze von 47 Jahren erreicht hatte. Er selbst will nicht auf den Platz zurückkehren, sondern für seine jüngere Kollegen kämpfen. "Es geht darum, dass das grundsätzlich abgeschafft gehört", hatte Gräfe erklärt.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Trending Storys