Infektionszahlen in Rom nach EM-Feierlichkeiten stark gestiegen

Sportinformationsdienst
21.07.2021 - 11:16 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: AFP/SID/TIZIANA FABI

Die Fahrt der italienischen Fußball-EM-Helden im offenen Bus durch Rom nach dem EM-Triumph von Wembley scheint Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit gehabt zu haben. Nachdem Zehntausende Römer am 12. Juli im Stadtzentrum die EM-Stars der Azzurri gefeiert hatten, wird in Rom ein starker Anstieg der Corona-Infektionszahlen gemeldet. 

Die Zahl der Infektionen in der italienischen Hauptstadt hat sich gegenüber dem Tag des EM-Sieges am 11. Juli fast verfünffacht. Am Dienstag waren in der Hauptstadt 557 Infektionsfälle gemeldet worden, vor zehn Tagen waren es lediglich 122 gewesen.

"Wir beobachten einen 'Gravina-Effekt'. Wir zahlen einen Preis für die EM-Feierlichkeiten, doch im Moment sind die Krankenhäuser nicht zu stark belastet", berichtete der Gesundheitsbeauftragte der Region Latium mit der Hauptstadt Rom, Alessio D'Amato, mit Anspielung auf den Chef des italienischen Fußballverbands FIGC, Gabriele Gravina, der die Genehmigung für die Busfahrt der Azzurri durch Rom erteilt hatte.

Verbandschef Gravina bestritt am Mittwoch den Vorwurf, dass die Feierlichkeiten der Azzurri für die Zunahme der Infektionen in Rom verantwortlich sei. Die Infektionszahlen seien europaweit steigend. Der Fußballverband habe sich stets strikt an die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung gehalten.

Bei der 45 Minuten langen Fahrt vom Quirinalpalast, wo die Squadra Azzurra von Italiens Staatspräsidenten Sergio Mattarella empfangen worden war, bis zum Regierungssitz, wo ein Treffen mit Premier Mario Draghi stattfand, strömten Zehntausende Römer zum Zentrum. Dabei seien alle Corona-Distanzregeln ignoriert worden. Vonseiten der Polizei hatte es schon kurz nach den Feierlichkeiten harsche Kritik am italienischen Fußball-Verband gegeben.

Nationalmannschaft