Fabio Capello rät: Serie-A-Klubs sollten von Klopp und Tuchel lernen

Tobias Krentscher
26.11.2021 - 09:25 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: Sky Italia

Foto: AGIF / Shutterstock.com

Juventus Turin war am fünften Spieltag der Champions League chancenlos gegen Chelsea. Trainerlegende Fabio Capello sieht die Serie A derzeit im Vergleich mit der Premier League nicht konkurrenzfähig und nennt Jürgen Klopp und Thomas Tuchel als Vorbilder für Italiens Trainer.

Mit 0:4 kam Italiens Rekordchampion Juventus Turin am Dienstag an der Stamford Bridge unter die Räder. Die Mannschaft von Massimiliano Allegri war chancenlos gegen den amtierenden Champions-League-Sieger, der von Thomas Tuchel betreut wird.

Juventus habe in London eine "echte Lektion in Sachen Fußball" erhalten, erklärte Fabio Capello nach der Partie gegenüber Sky Italia: "Chelsea hat immer Druck gemacht, rannte an, hat den Ball nie nach hinten gepasst. Sie spielen keine Pässe zum Torhüter. Diesen Rhythmus ist man aus der italienischen Liga nicht gewöhnt."

Es gebe große Unterschiede in Sachen Tempo und Qualität zwischen Premier League und Serie A, gibt der ehemalige Erfolgscoach des AC Mailand zu bedenken. Zudem würden in England weniger Zweikämpfe abgepfiffen.

Capello rät den Clubs der Serie A, sich am Fußball von Chelsea sowie Liverpool zu orientieren: "Sie haben zwei deutsche Trainer, vielleicht müssen wir von ihnen lernen und uns auf den neuesten Stand bringen."

Serie A