Köln will auch Leipzig "wehtun" - Baumgart bemängelt Infrastruktur

Sportinformationsdienst
16.09.2021 - 14:32 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Das Bundesliga-Überraschungsteam 1. FC Köln will seinem Stil auch im Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Vizemeister RB Leipzig treu bleiben. "Wir wollen vorne Bälle gewinnen, vorne Ansätze haben, um nach Ballgewinn einen kurzen Weg zum gegnerischen Tor zu haben", sagte Trainer Steffen Baumgart angriffslustig: "Wir können jedem Gegner wehtun."

Schon im Duell gegen Meister Bayern München (2:3) habe sein Team bewiesen, dass es gegen qualitativ besser besetzte Mannschaften bestehen könne. "Gegen Bayern haben wir unabhängig vom Ergebnis mutig nach vorne gespielt. Das will ich sehen. Egal, ob es 1:0 oder 0:1 steht", betonte Baumgart.

Vom aktuellen Tabellenplatz sieben will sich der 49-Jährige aber nicht blenden lassen. In Sachen Infrastruktur hinke der FC "einigen Zweitligisten" hinterher. Das Potenzial im Klub sei groß, "das wurde bislang aber nicht ausgeschöpft". Als Beispiel nannte der Trainer die Kabinen im Nachwuchsleistungszentrum, "da sind wir am unteren Ende der Fahnenstange". 

Baumgart hofft auf Unterstützung aus allen Bereichen der Stadt, für die der FC "der größte Werbeträger" sei. "Wir wollen als Klub einen guten und geilen Weg nach oben finden", sagte der frühere Paderborn-Coach: "Dafür brauchen wir alle in einem Boot." 

Bundesliga