London-Derby Spurs vs. Blues als "Null Co2"-Spiel

Sportinformationsdienst
06.09.2021 - 19:24 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: AFP/SID/GLYN KIRK

Mit dem ersten "Null Co2"-Spiel in der Geschichte des Profi-Fußballs will Tottenham Hotspur im Londoner Premier-League-Derby am 19. September (Sonntag) gegen Champions-League-Sieger FC Chelsea ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. Die Spurs gaben ihre Aktion in Zusammenarbeit mit der britischen Regierung und dem TV-Sender Sky zu Wochenbeginn bekannt. Ziel ist eine Schärfung des Bewusstseins der Fans für die Gefahren des Klimawandels und zur Verringerung ihrer eigenen Co2-Fußabdrücke.

Tottenhams vorgestellten Plänen für das "GameZero" getaufte Duell mit der Mannschaft des deutschen Teammanagers Thomas Tuchel und des Nationalmannschafts-Trios Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger zufolge sollen die Fans im Vorfeld für die An- und Abreise zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel statt des Autos aufgerufen werden. Im Stadion wollen die Spurs die rund 60.000 Besucher ermuntern, Gemüse-Snacks statt fleischhaltige Imbisse zu verzehren und Abfälle wie Getränkebecher umweltschonend zu entsorgen. 

Auch beide Mannschaften wollen am Spieltag wenige Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow durch veränderte Routinen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Mannschaftsbusse für die Fahrten zur Arena und nach Spielende in die Teamquartiere werden mit schadstoffarmen Bio-Benzin angetrieben, und das Wasser zur Erfrischung wird den Spielern in umweltverträglichen Kartonverpackungen statt wie üblich in Plastikflaschen gereicht.

Tottenhams Vorstandschef Daniel Levy misst der Begegnung mit den Blues unter den besonderen Vorzeichen wegweisenden Charakter bei. "Diese bahnbrechende Initiative wird deutlich machen, welche Rolle der Fußball im Umgang mit dem wichtigen Thema Klimawandel spielen kann", erklärte Levy: "Wir freuen uns, unsere breite Palette an nachhaltigen Maßnahmen, die schon vorbereitet sind, vorzustellen. Unsere Angebote werden die Fans bestärken, durch kleine und einfache Handlungen einen sehr großen Unterschied zu machen."

Premier League