Scott McTominay darf United trotz Durchbruch bei de Jong nicht verlassen

Kevin Richau
01.07.2022 - 08:25 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: mirror.co.uk

Foto: MDI / Shutterstock.com

Manchester United scheint den angestrebten Transfer von Frenkie de Jong langsam aber sicher über die Bühne bringen zu können. Für Scott McTominay bedeutet der Neuzugang mehr Konkurrenz im Mittelfeld. Der Klub will ihn dennoch nicht abgeben.

Nach übereinstimmenden Medienberichten verschwenden die Interessenten für McTominay ihre Zeit. Laut der Times hat unter anderem Newcastle United unlängst für den Schotten vorgesprochen. Die Magpies wurden von den United-Bossen allerdings klar abgewiesen.

Ein Verkauf des eigens ausgebildeten Profis sei in diesem Sommer kein Thema. Erik ten Hag sieht in McTominay Berichten zufolge einen Schlüsselspieler für den angepeilten Neuaufbau im Team.

Dem neuen Coach ist nicht entgangen, dass der 25-Jährige in der letzten Saison mit 37 Pflichtspielen zum Stamm der Red Devils zählte. Im Zentrum gab United in diesem Sommer mit Akteuren wie Paul Pogba und Juan Mata überdies langjährige Leistungsträger ab. Der Verbleib McTominays ist daher umso essenzieller.

Sollte Frenkie de Jong tatsächlich ins Old Trafford wechseln, könnte McTominay zu weniger Einsatzzeiten kommen, da auch Leihrückkehrer Donny van de Beek (FC Everton) in der Mittelfeldzentrale beheimatet ist. Erstgenannter könnte mit seiner Ankunft in England unterdessen nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Der FC Barcelona soll die Offerte in Höhe von 65 Mio. Euro, die durch Bonuszahlungen auf bis zu 80 Mio. Euro anwachsen könnte, akzeptiert haben. De Jong selbst sträubt sich zwar noch gegen einen Wechsel, wird von Barça aber genau dazu gedrängt, um frisches Kapital für potenzielle Neuzugänge wie Robert Lewandowsi zur Verfügung zu haben.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Premier League