Solskjaer musste Cristiano Ronaldo nach Pleite zur Räson bringen

Kevin Richau
18.10.2021 - 19:30 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: dailystar.co.uk

Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Die 2:4-Auswärtsniederlage bei Leicester City bedeutet für Manchester United den Absturz auf Rang sechs in der Premier League. Superstar Cristiano Ronaldo wollte nach der Partie am liebsten sofort verschwinden. Sein Coach konnte ihn jedoch davon abhalten.

Bis zur 78. Minute sah es so aus, als würden sich Leicester und Manchester mit einem 1:1-Unentschieden trennen. In der Schlussphase packten die Foxes dann aber drei späte Treffer aus und entschieden das Match für sich. Nach dem Abpfiff stürmte Uniteds Cristiano Ronaldo umgehend in die Katakomben.

Ole Gunnar Solskjaer nahm sich seinen Spieler nach Informationen des Express in der Kabine dann zur Brust und erklärte ihm, dass er noch einmal nach draußen gehen muss, um sich zumindest bei den mitgereisten Fans für ihren Support zu bedanken.

Auf Twitter zeigten die Anhänger des Portugiesen indessen Verständnis für das unsportliche Verhalten ihres Idols. "Ronaldo ist nicht da, um sein Team verlieren zu sehen, er ist ein Gewinner und er liebt es, zu gewinnen", wie ein User zu bedenken gab. "Trainer und Spieler sollten sich zusammenreißen und anfangen, Spiele zu gewinnen."

Ein anderer Nutzer sieht die Schuld für den aktuellen Misserfolg sowieso bei Coach Solskjaer: "Wir verschwenden all diese großartigen Spieler wegen eines ahnungslosen Trainers."

Premier League