Vor den Wochen der Wahrheit: United-Bosse stärken Solskjaer den Rücken

Kevin Richau
21.10.2021 - 17:19 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: thesun.co.uk

Foto: Yu Chun Christopher Wong / Shutterstock.com

Bei Manchester United ist mittlerweile auch der letzte Rest der Anfangseuphorie nach dem tollen Saisonstart verflogen. Nur drei Siege aus den letzten acht Pflichtspielen ließen besonders die Kritik am Coach lauter werden. Sorgen um seinen Job muss er sich anscheinend aber noch nicht machen.

Die Sun berichtet, dass die Vereinsführung in Manchester überhaupt nicht an einen Trainer-Wechsel denkt. Ole Gunnar Solskjaer führt den Klub in ihren Augen sehr gut und soll über einen langen Zeitraum den Kurs der Red Devils bestimmen.

Das in ihn gesetzte Vertrauen spiegelt sich schon in den hochkarätigen Sommertransfers wider. Für Jadon Sancho (85 Millionen), Raphael Varane (40 Millionen) und Cristiano Ronaldo (15 Millionen) hat United insgesamt 140 Millionen Euro an Ablösesumme überwiesen.

In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob Solskjaer den immensen Vertrauensvorschuss zurückzahlen kann. Die nächsten Gegner haben es nach dem knappen 3:2 gegen Atalanta Bergamo in der Champions League in sich: FC Liverpool, Tottenham Hotspur und Manchester City. Ende November folgt dann noch Tabellenführer Chelsea.

Solskjaer muss in diesen schwierigen Partien in den Wochen der Wahrheit erfolgreich sein. Der Norweger darf mit seiner Mannschaft in den nächsten beiden Monaten den Anschluss an die Spitzengruppe der Premier League nicht verlieren.

Ein gleichzeitiges Aus in der Gruppenphase der Champions League, das sich bereits im letzten Jahr nicht verhindern ließ, würde wohl trotz aller Bekenntnisse des Vorstandes das Ende des Trainers bedeuten.

Premier League