Mourinhos AS Rom will 40 Millionen Euro Spielergehälter sparen

Sportinformationsdienst
01.09.2021 - 11:44 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: AFP/SID/ALBERTO PIZZOLI

"The Special One" muss den Rotstift ansetzen. Der neue Trainer Jose Mourinho muss sich beim italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom mit dem Sparkurs auseinandersetzen, den der US-Eigentümer Dan Friedkin beschlossen hat. Nach der Verpflichtung Mourinhos hat der Klub im Sommer 75 Millionen Euro für Neuzukäufe wie die Stürmer Tammy Abraham und Eldor Schomurodow ausgegeben. Jetzt will der texanische Unternehmer jedoch 40 Millionen Euro bei den Spielergehältern einsparen, berichtete Corriere dello Sport.

Um die Finanzen des Klubs in Ordnung zu bringen, plant der an der Mailänder Börse notierte Klub eine Kapitalaufstockung, die die Verschuldung in der Größenordnung von 339 Millionen Euro abbauen soll.

Friedkin hatte vor einem Jahr den Klub von einer US-Investorengruppe um James Pallotta für 591 Millionen Euro erworben. Zuletzt hatte sich die Roma von ihrem bestbezahlten Spieler, dem Ex-Wolfsburger Edin Dzeko, getrennt, der ablösefrei an Inter Mailand abgegeben wurde.

Serie A