Atletico Madrid

Nach Messi und CR7: Diego Costa ebenfalls im Steuervisier

La Liga-Redaktion
Donnerstag, 18.04.2019
Lesedauer: 1 Minute

Foto: CosminIftode / Shutterstock.com

Nach Lionel Messi und Cristiano Ronaldo drohen nun auch Diego Costa von Atletico Madrid Probleme mit den spanischen Steuerbehörden.

Laut der Tageszeitung EL MUNDO untersuchen die Behörden einen möglichen Steuerbetrug und prüfen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den spanischen Nationalspieler.

Demnach wirf das Finanzamt dem Stürmer vor, Steuern in Höhe von 1,1 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Wie auch bei Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, die beide zu saftigen Geldstrafen verurteilt worden waren, geht es bei Diego Costa dabei um Einnahmen aus der Verwertung seiner Bildrechte.

Bei einem mit Adidas 2014 geschlossenen Sponsoring-Vertrag soll ein "verborgenes Einkommen" verbucht worden sein.

Auch gegen Neymar wurden im März Ermittlungen wegen Steuerbetrugs eingeleitet.

Neben dem steuerlichen Ärger läuft es bei Diego Costa auch sportlich nicht rund. Nur zwei Tore und zwei Vorlagen steuerte der Angreifer verletzungsbedingt in der laufenden Saison bei.

Zudem ist er wegen Schiedsrichterbeleidigung für den Rest der Spielzeit gesperrt.

Anzeige: La Liga live auf TV und Handy sehen? Jetzt DAZN testen!