Nach Pokal-Aus: Köln auch in der Bundesliga angeschlagen

Sportinformationsdienst
22.01.2022 - 20:27 Uhr
Lesedauer: 4 Minuten

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Nach dem Pokal-K.o. ist der 1. FC Köln auch in der Fußball-Bundesliga angeschlagen. Vier Tage nach dem Aus im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten Hamburger SV verspielte das Team von Trainer Steffen Baumgart beim Aufsteiger VfL Bochum einen 2:1-Vorsprung und musste sich mit einem 2:2 (2:1) zufrieden geben. Die Rheinländer verpassten damit den dritten Auswärtssieg in Folge.

Timo Hübers (36.) und Anthony Modeste (45.) drehten noch vor der Pause einen 0:1-Rückstand. Gerrit Holtmann (25.) hatte die Bochumer verdient in Führung gebracht. Der eingewechselte Takuma Asano (70.) glich für die Westfalen aus, die am Dienstag mit 3:1 gegen Mainz 05 ins Pokal-Viertelfinale eingezogen waren. Fünf Punkte hinter dem FC ist der VfL bei nur einer Niederlage in den letzten zehn Pflichtspielen im heimischen Ruhrstadion im Kampf um den Klassenerhalt voll im Soll.

Während Bochums Trainer Thomas Reis gegenüber dem Pokal-Abend sein Team nur auf zwei Positionen geändert hatte, war die FC-Startelf umgekrempelt. Baumgart rotierte fast komplett zur Formation vom 0:4 vor einer Woche gegen Bayern München zurück. Einzige Ausnahme: Statt Mark Uth lief Louis Schaub auf. Die beiden Trainer, die 2015 gemeinsam den Fußballlehrer gemacht hatten, begrüßten sich vor dem Anpfiff freundschaftlich mit einer langen Umarmung.

Baumgart dirigierte seine Kölner gewohnt kurzärmelig und ständig in Bewegung am Spielfeldrand, ein paar Meter weiter verfolgte Reis eher stoisch in dicker Winterjacke das Geschehen, das in der Anfangsphase sein VfL mit erfolgreichem Pressing beherrschte. Plötzlich tauchte Milos Pantovic, Doppeltorschütze im Pokal, frei im Strafraum auf, brauchte aber zu lange für den Schuss (6.).

Dann scheiterte Holtmann an FC-Keeper Marvin Schwäbe, seit Freitag die offizielle Nummer eins (17.). Besser machte es der Außenstürmer acht Minuten später, als er erneut von Neuzugang Jürgen Locadia geschickt freigespielt wurde und durch Schwäbes Beine zum 1:0 traf.

Und Köln? Eine eher zufällige Chance für Modeste nach einem Ausrutscher des Bochumer Abwehrspielers Maxim Leitsch (23.) blieb lange die einzige nennenswerte Offensivaktion. Bochum war meist einen Schritt schneller und häufiger im Ballbesitz. Mit starker Fußabwehr verhinderte Schwäbe gegen Locadia das 0:2 (34.).

Umso überraschender der Ausgleich: Nach einer Ecke von Florian Kainz und einem Kopfball von Salih Öczan drosch Hübers den Ball aus vier Metern über die Linie. Und nach einem Ballverlust von Pantovic und langem Pass von Kainz stellte Modeste mit seinem 13. Saisontor den Spielverlauf auf den Kopf. Kurz nach dem Seitenwechsel vergab Eduard Löwen völlig frei die Chance zum 2:2 (53.). Auch der eingewechselte Sebastian Polter verfehlte aus kurzer Distanz das Tor (65.). Besser machte es fünf Minuten später Asano nach einem langen Einwurf.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Bundesliga