Bundesliga » FC Bayern

Oliver Kahn: So hat Trapattoni meine Karriere gerettet

15.01.2019 - 19:52 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: sportgraphic / Shutterstock.com

Als junger Torwart hat Oliver Kahn einst unbedingt spielen wollen – Kreuzbandriss hin oder her. Doch dann schritt Giovanni Trapattoni ein.

"Er bewahrte mich damals vor dem wohl schlimmsten Fehler meines Lebens", erinnert sich der heute 49-Jährige im KICKER an den April 1995 als er nach einem Kreuzbandriss und einer nicht einmal viermonatigen Pause unbedingt in der Champions League gegen Ajax Amsterdam zwischen den Pfosten stehen wollte.

Giovanni Trapattoni ließ ihn aber nicht spielen. Erst drei Tage später gegen Borussia Dortmund, damals wie heute Spitzenreiter der Bundesliga, durfte Oliver Kahn wieder ran.

"Ich stand gefühlt wie auf einem Bein im Tor", blickte der einstige Welttorhüter zurück. Den Treffer von Lars Ricken beim 2:1-Sieg der Bayern "mitten ins Tor hätte ich normal mit einer Hand gehalten".

In den Jahren danach konnte sich der Schlussmann zum besten Torwart der Welt entwickeln, was mit dem ramponierten Knie aber nicht immer einfach war.

"Es ging jeden Tag darum, diesem Knie wieder Vertrauen zu schenken und den Moment zu finden, wo man voll reingeht und dazwischenfegt", so der Vize-Weltmeister von 2002 weiter.

Auch interessant