Juventus Turin

Paulo Dybala erklärt seinen Beitritt bei Common Goal

Serie A-Redaktion
Freitag, 31.07.2020
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Immer mehr Fußballer entscheiden sich der Organisation Common Goal beizutreten. Neuestes Mitglied ist Paulo Dybala von Juventus Turin, der seine Entscheidung in einem Interview erläutert.

Vor drei Jahren hatte Juan Mata die Initiative Common Goal ins Leben gerufen, bei der Fußballprofis und Trainer ein Prozent ihres Gehalts an die Organisation Streetfootballworld spenden, die weltweit soziale Projekte mit Bezug zum Fußball unterstützt.

Paulo Dybala ist seit Kurzem Teil des Projekts. Im Gespräch mit dem GUARDIAN nimmt er dazu Stellung. "Ich habe schon früher für wohltätige Zwecke gespendet", sagt der Stürmer von Juventus Turin, "aber ich habe es immer anonym getan, weil es nicht darum geht, Werbung zu machen, sondern den Bedürftigen zu helfen."

Dass er nun seinen Beitrag zu Common Goal leistet, sei auf eine andere Art und Weise wichtig, sagt La Joya. Man habe sich innerhalb der Gruppe darauf verständigt, als Team in Solidarität mit den Menschen zu arbeiten, die weniger Glück hätten als die Fußballer.

"Manchmal schaue ich auf die Gesellschaft und sehe Dinge, die ich gerne ändern würde. Es klingt lächerlich, aber ich würde gerne in der Lage sein, die Welt nur ein wenig zu verändern", brennt der 26-Jährige für sein Engagement.

Übrigens verhandelt Dybala derzeit mit Juve über eine Verlängerung seines Vertrags, der zukünftig eine Laufzeit bis 2025 besitzen soll. Alimentiert werden würde der Argentinier zukünftig mit zehn Millionen Euro im Jahr.