Premierensieg für Breitenreiter: Hoffenheim schlägt Bochum

Sportinformationsdienst
13.08.2022 - 17:32 Uhr
Lesedauer: 3 Minuten

sid/fadcabdbffffaedbfaa
Foto: FIRO/FIRO/SID/Sebastian El-Saqqa

Zweites Spiel, erster Sieg: Trainer Andre Breitenreiter hat mit der TSG Hoffenheim einen gelungenen Heimauftakt in der Bundesliga gefeiert. Die Kraichgauer drehten einen frühen Zwei-Tore-Rückstand und setzten sich am zweiten Spieltag durch ein Tor von Munas Dabbur (88.) mit 3:2 (2:2) gegen den VfL Bochum durch. Während Hoffenheim dadurch ins Tabellenmittelfeld klettert, hängen die Bochumer mit null Punkten erst mal im Tabellenkeller fest.

Christoph Baumgartner (14.), Ozan Kabak (23.) per Kopf und Dabbur trafen für Hoffenheim vor 17.005 Zuschauern in Sinsheim. Simon Zoller (10./13.) hatte die Gäste aus Bochum mit einem Doppelpack früh in Führung gebracht. Zudem hielt Manuel Riemann einen Foulelfmeter von Andrej Kramaric (59.). Hoffenheim blieb damit zuletzt in der Saison 2016/2017 in den ersten beiden Saisonspielen sieglos.

Breitenreiter änderte sein Team gegenüber der 1:3-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach auf vier Positionen. Dennis Geiger, Jacob Bruun Larsen sowie die beiden Zugänge Angelino und Stanley Nsoki rückten in die Startelf.

Hoffenheim versuchte direkt, die Kontrolle im Spiel zu übernehmen, doch die Bochumer lauerten auf Umschaltmomente und gingen früh in Führung. Nach einem langen Ball von Kevin Stöger legte Philipp Hofmann im Fünfmeterraum quer, wo Zoller (10.) nur den Fuß hinhalten musste. Zwei Minuten später erhöhte Zoller nach toller Flanke von Stöger.

Doch die Hoffenheimer, die viel über die Flügel probierten, zeigten sich nicht beeindruckt und kamen mit ihrem ersten richtigen Angriff zum Anschlusstreffer. Mit einem tollen Kombinationsspiel drangen die Hausherren in den Strafraum ein, Kramarics Schuss konnte Riemann nur nach vorne abwehren, Baumgartner (14.) drückte den Ball über die Linie. Kurz darauf glich Kabak (23.) per Kopf aus und beendete endgültig die Drangphase der Bochumer, die fortan nicht mehr richtig in die Zweikämpfe kamen.

In der Folge beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz wieder, Hoffenheim übernahm das Kommando. Nsoki (33.) und Geiger (35.) scheiterten mit ihren Distanzschüssen knapp, Kramaric verpasste kurz vor der Pause die Führung (42.).

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst, bis Baumgartner im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Doch den fälligen Strafstoß von Kramaric parierte Riemann (59.). Hoffenheim drängte weiter auf den Führungstreffer (64.), während die Bochumer vermehrt auf Konter setzten. Einen Freistoß von Robert Skov konnte Riemann (72.) gerade noch abwehren.

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Trending Storys