Sevilla-Boss erklärt 50-Mio-Absage an Chelsea wegen Jules Kounde

Tobias Krentscher
14.10.2021 - 06:27 Uhr
Lesedauer: 1 Minute
Quelle: diariodesevilla.es

Foto: NurPhoto / imago images

Der FC Sevilla lehnte im vergangenen Sommer ein Angebot über 50 Millionen Euro für seinen Abwehrspieler Jules Kounde (22) ab. Präsident Jose Castro glaubt: diesen Mut hätten nicht viele Vereine aus der Primera Division gehabt.

"Ich weiß nicht, wie viele Mannschaften in Spanien zu Chelseas 50 Millionen Euro Nein gesagt hätten", erklärte Castro gegenüber der Tageszeitung Diario de Sevilla.

Chelsea wollte den französischen Nationalverteidiger verpflichten, Sevilla lehnte die Offerte allerdings trotz coronabedingter finanzieller Einbußen ab. Eine wohldurchdachte Entscheidung von Präsident Castro und Sportdirektor Monchi.

"Unser Kader hat einen Wert von 400 Millionen Euro. Wir haben ein Defizit, das kommt durch die Pandemie. Aber wir haben die Entscheidung getroffen, einen stärkeren Kader aufzubauen, anstatt Spieler zu verkaufen. Wir sind ehrgeizig und manchmal muss man einen Verlust in Kauf nehmen, wenn man hohe Ziele hat."

Primera Division