Karim Benzema erklärt: Wie sich der Abgang von Cristiano Ronaldo auswirkte

Andre Oechsner
12.08.2022 - 08:01 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten

cristiano ronaldo
Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com

Seit Cristiano Ronaldo Real Madrid vor vier Jahren verlassen hat, ist der Lichtkegel vermehrt auf Karim Benzema gefallen. Der Blancos-Torlieferant hat nun zugegeben, dass er von Ronaldos Abgang profitiert hat.

Neun Jahre verbrachte Cristiano Ronaldo bei Real Madrid, erzielte in 434 Pflichtspielen im weißen Trikot unglaubliche 444 Tore. Er war in dieser Zeit das Aushängeschild, Karim Benzema war im Vergleich zu heute eher weniger Beachtung geschenkt worden.

"Seit Cristiano Ronaldo Real Madrid verlassen hat, ist vieles anders für mich", sagte Benzema am Rande des UEFA Super Cup gegen Eintracht Frankfurt (2:0). "Es stimmt, dass ich viel mehr Tore geschossen habe, aber als Cristiano hier war, hatten wir einen anderen Spielstil, ich habe mehr Assists gegeben."

Vor allen Dingen in der zurückliegenden Saison hat Benzema überragend abgeliefert, in 46 Pflichtspielen 44 Tore geschossen und 15 Treffer seiner Mitspieler vorgelegt. "Er hat mir auf und neben dem Platz sehr geholfen", sagt Benzema, dass er viel von Ronaldo gelernt hat. "Als er ging, war es an der Zeit, mein Spiel und meine Ambitionen zu ändern, und das gelingt mir im Moment sehr gut."

In der Fachwelt wurde sehr damit gehadert, dass Benzema mit keinem einzigen bedeutenden Individualpreis ausgezeichnet worden ist. Auf die Frage, ob er der beste Spieler der Welt sei, antwortete Benzema: "Ich werde nicht sagen, ob ich der beste bin oder nicht. Ich versuche jedes Jahr, mein Bestes für den besten Verein der Welt zu geben. Ich muss jedes Jahr auf einem hohen Niveau spielen, aber es ist wahr, dass das Niveau des letzten Jahres sehr gut war."

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Trending Storys