Rummenigge spricht sich gegen WM-Boykott aus

Sportinformationsdienst
07.04.2021 - 11:25 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: AFP/SID/ROBERT MICHAEL

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom Bundesliga-Tabellenführer Bayern München hat sich gegen einen Boykott der Fußball-WM 2022 in Katar ausgesprochen. "Unserer Meinung nach bewirken Absagen keine Veränderungen, sondern Gespräche", sagte Rummenigge im Interview mit dem Sportmagazin The Athletic: "Veränderungen geschehen nicht über Nacht, sie brauchen Zeit."

Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Bayern-Sponsor Qatar Airways habe gezeigt, dass "durch Fußball und Dialoge Dinge verbessert worden sind. Langsam, aber sicher", führte der 65-Jährige aus. Dennoch sieht Rummenigge das Emirat weiter in der Verantwortung: "Katar muss weitermachen - aber sie haben angefangen."

Zuletzt hatten im Rahmen der WM-Qualifikationsspiele einige Nationalmannschaften ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen in Katar gesetzt. Das DFB-Team hatte etwa mit selbst bemalten T-Shirts die Botschaft HUMAN RIGHTS (Menschenrechte) ausgesendet. Rummenigge befürwortet die Aktionen der Nationalspieler: "Die Spieler haben das Recht, ihre Bedenken öffentlich zu machen."

» Hol dir jetzt unsere kostenlose App!

Nationalmannschaft

Video zum Thema