Seeler trauert um Eckel: "Ein echt guter Typ"

Sportinformationsdienst
03.12.2021 - 14:48 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: FIRO/FIRO/SID/

Uwe Seeler hat der Tod des 1954er-Weltmeisters Horst Eckel hart getroffen. "Das tut mir wirklich sehr leid. Wir haben bis zuletzt oft auf Veranstaltungen Zeit zusammen verbracht, durch die Pandemie leider in den vergangenen beiden Jahren nicht mehr", sagte der langjährige Fußball-Nationalspieler dem SID am Freitag: "Er war immer sehr kameradschaftlich und menschlich einfach ein echt guter Typ mit Herz."

Bei der WM 1958 hatten Seeler (85) und Eckel (verstorben am Freitag mit 89) zusammen für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Platz gestanden, sie scheiterten im Halbfinale (1:3) gemeinsam an Schweden. "Er war immer ein guter Kollege", erinnerte sich Seeler, "uns verband das Bodenständige. Er war ein sehr offensiver Spieler, das war immer sehr angenehm, mit ihm zu spielen. Wir haben sehr viel gemeinsam gemacht, auch außerhalb der Lehrgänge, privat." 

Einig, sagte Seeler, waren sich die beiden auch in ihrer Einstellung auf dem Platz: "Wir haben immer unser Bestes gegeben - manchmal hat's gereicht, manchmal nicht."

Nationalmannschaft