Borussia Dortmund

Watzke geht fest von Champions-League-Reform aus

Bundesliga-Redaktion
Donnerstag, 23.05.2019
Lesedauer: 1 Minute

Foto: Fingerhut / Shutterstock.com

Noch sind es nur Pläne der mächtigen European Club Association (ECA), doch Borussia Dortmunds Geschäftsführer ist fest davon überzeugt, dass an einer Reform kein Weg vorbeiführt.

"Diese Reform der Champions League oder Super League kommt so oder so", sagte Hans-Joachim Watzke. "Wir müssen nun versuchen, da möglichst viel von unseren deutschen Interessen reinzupacken, was den deutschen Gefühlen entspricht."

Die Bundesliga und Deutschland dürfe sich aber nicht einbilden, "dass die sich zu 90 Prozent auf unsere Ideen einlassen", ergänzte Watzke mit Blick auf die ECA:

"Da sagen die am Ende: Macht doch euren Scheiß alleine, wir machen unsere Liga ohne euch."

Eine Nichtteilnahme an der Reform, die auch Champions-League-Spiele am Wochenende nicht ausschließt, sei wiederum das Todesurteil für den deutschen Fußball.

"Wenn du an dem ganzen Kreislauf nicht mehr teilnimmst, kannst du dich nicht mehr entwickeln", betonte der Chef von Borussia Dortmund.

Die Reformvorschläge sehen auch vor, dass Vereine innerhalb der Königsklasse auf- und absteigen.

Laut Watzke werde es ein Mix aus diesem Prozedere und der Qualifikation über die nationalen Ligen.

Anzeige: Den BVB in der Königslasse live sehen und die Höhepunkte in der Bundesliga!