Borussia Dortmund

Wer etwas gegen einen Bayern-Wechsel von Maro Reus hatte

Bundesliga-Redaktion
Donnerstag, 04.04.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Vor ziemlich genau acht Jahren soll es zu Verhandlungen rund um Marco Reus gekommen sein. Der FC Bayern signalisierte reges Interesse, zwei Münchner Führungsspieler votierten jedoch gegen einen Transfer.

Wie die SPORT BILD erfahren haben will, hatte der FC Bayern vor acht Jahren großes Interesse an Marco Reus, der damals noch bei Borussia Mönchengladbach seiner Berufung nachging.

Die Fohlen hätte der heutige Nationalspieler für eine festgeschriebene Ablöse von 17,5 Millionen Euro verlassen können.

In einem Gespräch mit Reus-Berater Volker Struth erkundigten sich die Bayern-Obersten nach dem Verhandlungsstand mit Borussia Dortmund.

Der damalige Bayern-Coach Jupp Heynckes lud Reus im Dezember 2011 sogar zu sich nach Hause ein, um ihm einen Wechsel in die bayrische Landeshauptstadt schmackhaft zu machen.

Doch alles Bemühen war am Ende vergebens. Reus entschied sich 2012 für einen Wechsel nach Dortmund.

Unter anderem, weil Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, damals noch für den FC Bayern am Ball, am "Sieger-Gen" Reus‘ gezweifelt haben sollen.

Mit 15 Toren und acht Vorlagen in der Bundesliga spielt Reus die Saison seines Lebens.

Dass es damals ein Fehler war, ihn nicht unter Vertrag zu nehmen, kann der heute 29-Jährige im direkten Duell mit den Bayern (Samstag, 18.30 Uhr) unter Beweis stellen.

Anzeige: Den BVB in der Königslasse live sehen und die Höhepunkte in der Bundesliga!