FC Bayern

Manuel Neuer von Flut an Gegentoren genervt

Bundesliga-Redaktion
Mittwoch, 23.10.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Fingerhut / Shutterstock.com

Der FC Bayern hat seine Champions-League-Partie bei Olympiakos Piräus zwar mit 3:2 gewonnen. Manuel Neuer musste allerdings schon wieder zweimal hinter sich greifen. Dies stößt dem Schlussmann sauer auf.

Der Dank gilt abermals Robert Lewandowski, der gestern Abend nicht nur zweimal traf, sondern mit 18 Pflichtspieltoren eine Art Lebensversicherung für den FC Bayern darstellt. Im Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus (3:2) war der Pole erneut mit einem Doppelpack zur Stelle. Ein anderer Fakt sorgt indes dafür, dass Manuel Neuer aus der Haut fährt.

Er bemängelt die vielen Gegentore, die der deutsche Rekordmeister in letzter Zeit hinnehmen musste. "Wir müssen immer drei Tore schießen, um die Spiele zu gewinnen. Es ist ärgerlich, dass wir schon wieder zwei Treffer kassiert haben", bemäkelte Neuer im Anschluss der Partie bei SKY. In den vergangenen fünf Pflichtspielen waren es pro Partie immer zwei Gegentreffer.

Dass die Münchner in der Defensive weit unter ihrem Niveau agieren, wird mit den Verletzungen von Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernandez (Riss des Deltabands im Sprunggelenk) nochmals verschärft. Um die kommenden Wochen wieder ruhigere Arbeitstage verleben zu können, nimmt Neuer die gesamte Mannschaft in die Pflicht.

"Jeder Einzelne muss eine bessere Leistung zeigen", adressierte Neuer klare Worte an seine Teamkollegen. Bei aller Negativität hob der Bayer-Kapitän jedoch einen positiven Aspekt hervor: "Am wichtigsten sind die neun Punkte. Wir sind in der Champions League voll im Soll."

Anzeige:Bayern in der Champions League live und die Bundesliga-Höhepunkte sehen!