Borussia Dortmund

BVB-Retter Roman Bürki stinksauer

Bundesliga-Redaktion
Montag, 15.04.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Der BVB kann sich bei Roman Bürki bedanken, dass nicht doch Mainz gewonnen oder zumindest noch einen Punkt aus Dortmund entführt hat. Der Matchwinner war jedenfalls stinksauer.

"Eigentlich müsste man mit einigen Spielern sprechen, was sie sich dabei gedacht haben. Wir sind in keinen Zweikampf mehr reingekommen. Das kann nicht sein. Man hatte teilweise den Eindruck, dass Mainz zwei Mann mehr auf dem Platz hatte …", schimpfte der Schlussmann nach dem 2:1-Zittersieg in der BILD.

Zwar sei er sauer, aber auch nicht ganz unglücklich über die Paraden. "Es ist schön, wenn man sich als Torwart auszeichnen und helfen kann, das Spiel zu gewinnen", gab Roman Bürki, der in 28 Bundesliga-Spielen 34 Gegentore kassiert hat. Manuel Neuer von Bayern München hat zum Vergleich 23 Gegentore in 26 Spielen kassiert.

Auch Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus sprach nach dem Dreier gegen Mainz Klartext. Natürlich sei das "nicht der Plan" gewesen, dass der Schweizer den Sieg festhalten sollte. "Die zweite Halbzeit war einfach schlecht, das müssen wir sagen", betonte der 29-Jährige bei SKY.

Und weiter: "Keine Ahnung, warum wir da nicht mehr Fußball gespielt haben. Wir haben uns viel zu wenig bewegt und hatten ganz, ganz wenige Torchancen – für mich in der zweiten Halbzeit unerklärlich."

Anzeige: Den BVB in der Königslasse live sehen und die Höhepunkte in der Bundesliga!