Borussia Dortmund

Julian Brandt beschwert sich über DFB-Rolle

Bundesliga-Redaktion
Montag, 09.09.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: A.RICARDO / Shutterstock.com

Julian Brandt hat für Borussia Dortmund bereits einen Treffer in drei Spielen erzielt, zählte bei Bayer Leverkusen zur Stammelf. Nur beim DFB setzt man nicht auf ihn. Und das ärgert den Offensivstar.

"Zehn Minuten zu spielen ist natürlich nicht mein Anspruch. Das ist klar", sagte der 23-Jährige bei SPORT1.

Bei der 2:4-Pleite gegen die Niederlande durfte er nur sechs Minuten ran, seinen letzten Startelf hatte er im Oktober 2017 – gegen Aserbaidschan.

Nun hofft Julian Brandt auf einen Einsatz gegen Nordirland am Montagabend. "Ich kann mir gut vorstellen, dass gegen Nordirland vielleicht ein Systemwechsel kommt und wir vielleicht nicht mit einer Fünferkette, sondern einer Viererkette spielen – und der ein oder andere von der Bank in die Startelf kommt. Ich hoffe es", erklärte der Dortmunder Profi weiter.

Auch als Mannschaft sei der Weltmeister von 2014 nach dem Vorrundenaus von Russland wieder auf einem guten Weg. "Von der absoluten Spitze sind wir noch zu weit entfernt. Dafür brauchen wir noch Zeit. Aber ich habe den festen Glauben, dass diese Truppe eine gute Mannschaft wird", verriet Brandt der FAZ.

Langfristig werde Deutschland wieder in den Top Fünf vertreten sein. Da gehöre man auch "grundsätzlich" hin, so der 26-malige Nationalspieler weiter. "Und unser Kader gibt das auch her."

Anzeige: Den BVB in der Königslasse live sehen und die Höhepunkte in der Bundesliga!