Nach der Union-Gala: Leverkusen erkämpft Derbysieg in Köln

Sportinformationsdienst
09.11.2022 - 20:27 Uhr
Lesedauer: 4 Minuten

Bayer Leverkusen dreht das Spiel in Köln und gewinnt
Bayer Leverkusen dreht das Spiel in Köln und gewinnt - Foto: FIRO/FIRO/SID/

Auf die Gala gegen den Spitzenreiter folgt ein Arbeitssieg im Derby:

» Hol dir jetzt unsere kostenlose Android App!

Bayer Leverkusen hat nur drei Tage nach dem großen Erfolg gegen Union Berlin ein glückliches 2:1 (0:1) im rheinischen Duell beim 1. FC Köln erkämpft. Erstmals unter Trainer Xabi Alonso feierte Bayer zwei Bundesliga-Siege in Folge und entfernte sich am 14. Spieltag ein wenig von den Abstiegsplätzen.

Ausgerechnet Rechtsverteidiger Benno Schmitz (30.) hatte die Kölner mit einem Traumtor in Führung geschossen, es war sein erster Profitreffer im 100. Pflichtspiel für den FC. Nadiem Amiri (65.) und Moussa Diaby (71.) drehten das Spiel. Bayer liegt mit nun 15 Punkten vier Zähler vor der Abstiegszone, der FC (17) steht nur noch knapp davor.

Erst am Sonntag hatte Alonsos Team ein befreiendes 5:0 gegen Union gefeiert und die Berliner damit von der Tabellenspitze geschossen. In Köln wirkte das Team nun dennoch lange gehemmt und unentschlossen, Köln war bis zum Ausgleich teilweise drückend überlegen.

Schon zu Beginn hatten sich die Kölner besser zurecht gefunden, gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe und hatten die erste und einzige gute Chance der Anfangsphase: Nach einer starken Kombination musste Bayer-Torwart Lukas Hradecky gegen Sargis Adamyan retten (8.).

Bayer überspielte in dieser Phase das Kölner Pressing zwar hin und wieder stark, nutzte seine technische Überlegenheit aber wie so oft in dieser Saison nicht: Spätestens der letzte Pass geriet schlampig. Noch immer fehlt Bayer ja Taktgeber Florian Wirtz, der einstige Jugendspieler des FC, der sich ausgerechnet beim Kölner Derbysieg der vergangenen Saison schwer verletzt hatte.

Dennoch kam Leverkusen bald zu ein paar Abschlüssen, schien sich gerade in dieses Spiel zu arbeiten - als Schmitz sein unwahrscheinliches Kunststück gelang: Aus etwa 20 Metern traf er volley in den Winkel. Das Stadion bebte, und bis zur Pause verfestigte sich nun ein Bild, das für dieses rheinische Duell noch immer ungewöhnlich ist: Köln diktierte, Bayer reagierte.

Nach Wiederanpfiff nahm der Druck zunächst sogar noch zu. Kapitän Jonas Hector, nach Verletzung wieder in der Startelf, hätte beinahe das nächste Traumtor erzielt, Hradecky lenkte seinen Ball gerade noch an die Latte (49.).

Alonso reagierte nun, brachte für die Offensive unter anderem Amiri (59.) - und nur sechs Minuten später prallte dessen abgefälschter Freistoß ins Tor. Weitere sechs Minuten vergingen, bis ein Konter über Jeremie Frimpong sogar die Führung brachte. Köln steckte aber nicht auf, der eingewechselte Steffen Tigges traf in der 82. Minute die Latte.