Weghorst ernüchtert: "Hatte schöne Szenarien im Kopf"

Sportinformationsdienst
15.09.2021 - 06:36 Uhr
Lesedauer: 1 Minute

Foto: POOL/POOL/SID/RONNY HARTMANN

Wout Weghorst war nicht unzufrieden, aber sein Champions-League-Debüt hatte sich der Torjäger des VfL Wolfsburg ein bisschen anders vorgestellt. "Ich hatte einige schöne Szenarien im Kopf", sagte der Niederländer nach dem schwer erkämpften 0:0-Unentschieden des Bundesliga-Tabellenführers beim französischen Meister OSC Lille.

Der 29-Jährige fand überhaupt nicht in die Begegnung und musste sogar in der 66. Minute vorzeitig vom Platz. Nach dem Platzverweis gegen Abwehrchef John Brooks 180 Sekunden zuvor musste VfL-Trainer Mark van Bommel voll auf die Defensive setzen, um wenigstens einen Punkt zu retten."

Ein Fehlstart war für Weghorst die Nullnummer von Lille aber nicht: "Am Ende war es ein gutes Ergebnis für uns." Weil auch die Konkurrenten FC Sevilla und RB Salzburg unentschieden spielten (1:1) und weil auch zweimal der Videobeweis half: Ein Tor und einen Foulelfmeter für Lille nahm Schiedsrichter Danny Makkelie, ein Landsmann von Weghorst, nach Intervention zurück.

Champions League