Champions League

Ajax Amsterdam schmeißt Juventus raus

Serie A-Redaktion
Mittwoch, 17.04.2019
Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Cristiano Ronaldo war zu Juventus Turin gekommen, um die Champions League zu gewinnen. Nun scheiterte er trotz eines eigenen Treffers an einem niederländischen Underdog Ajax Amsterdam.

Nach einer halben Stunde schöpfte der Portugiese aus der italienischen Überlegenheit seine Chance und erzielte die Führung für die Alte Dame.

Tor Nummer 126 in der Königsklasse für den Superstar wurde zwar noch einmal am Videogerät überprüft, zählte dann aber doch.

Ajax Amsterdam gab aber nicht klein bei, sondern schockte Juventus Turin wenige Minuten später mit dem Ausgleich.

Donny van de Beek traf und nach Video-Überprüfung zählte auch dieses Tor. Der Treffer gab den Niederländern mehr Selbstbewusstsein.

Nach der Pause gehörte den Gästen die Partie. Hakim Ziyech und van de Beek scheiterten am glänzend aufgelegten Juve-Keeper Wojciech Szczesny.

In der 67. Minute konnte der Pole nach einem Kopfball von Matthijs de Ligt den Ball nur noch aus dem Netz fischen – Ajax hatte das Wunder geschafft und die Partie gedreht!

Nach Real Madrid scheiterte auch Juventus Turin an dem jungen Team aus Amsterdam.

"Wir haben nach der Pause dominiert und den Sieg verdient", erklärte Frenkie de Jong, der im Sommer zum FC Barcelona wechseln wird. "Wir hätten wahrscheinlich sogar noch höher gewinnen müssen."

"Können wir nun auch die Champions League gewinnen", fragte de Ligt nach dem 2:1-Sieg. "Nun ja, wir stehen im Halbfinale und wir haben zwei der Favoriten aus dem Wettbewerb geworfen. Die kommenden Spiele werden aber schwer. Doch wer weiß?"

Im Halbfinale wartet der Sieger aus dem Duell Manchester City gegen Tottenham Hotspur auf Ajax. Die Spurs hatten das Hinspiel gegen die Citizens mit 1:0 gewinnen können.

Anzeige: Erlebe Cristiano Ronaldo und Co. - die Serie A live bei DAZN