Deutet Rangnicks erster Transfer ein langfristiges Engagement als Trainer an?

Kevin Richau
01.12.2021 - 06:20 Uhr
Lesedauer: 2 Minuten
Quelle: teamtalk.com

Foto: Jan Huebner / imago images

Ralf Rangnick wurde am Montag als neuer Coach von Manchester United bestätigt. Der 63-Jährige soll eigentlich nur bis Saison-Ende das Zepter im Old Trafford führen. Sein mitgebrachter Transferwunsch könnte allerdings auch als ein Indikator für eine längere Zusammenarbeit gedeutet werden.

Rangnick soll die Klubbosse Manchesters nach Informationen des Daily Mirror darum gebeten haben, Amadou Haidara im Winter verpflichten zu dürfen. Der zentrale Mittelfeldspieler von RB Leipzig überzeugt durch sein starkes Pressing und passt mit dieser Spielweise hervorragend in das bevorzugte System von Ralf Rangnick.

Haidara würde einem Transfer wohl ohne zu zögern zustimmen. "Ich mag Manchester United sehr und schaue mir so viele Spiele wie möglich an", machte der Malawier schon vor zwei Jahren keinen Hehl aus seiner Zuneigung für die Red Devils. "Ich träume davon, dort zu spielen."

Doch nicht nur im Personalwesen strebt Ralf Rangnick einen Wechsel an. Wie der Daily Telegraph erfahren hat, analysiert der Schwabe fleißig die Aufnahmen der Trainingseinheiten, um sich einen guten Gesamteindruck zu verschaffen. In den Sessions möchte er in Zukunft ansetzten, um sein geliebtes Gegenpressing zu etablieren. Hierfür bringt er abermals seine berühmten Stoppuhren mit, die für die nötige Intensität im Training sorgen.

Premier League